50 Jahre, 

50 Gesichter

Unsere Fotokampagne zum 16. Mai - dem Roma Resistance Day - zeigt 50 Österreichische Rom*nja und Sinti*zze, die auf eine 50-jährige Bürger*innen-rechtsbewegung zurückblicken und im Zeichen des 16. Mai für die Rechte unserer Volksgruppe eintreten.





#50Jahre50Gesichter

#May16 #RomaniResistanceDay 

50 Jahre, 

50 Stimmen

Am 8. April, dem internationalen Tag der Roma und Romnja, launchen wir den ersten Jugendverein der Rom*nja in Österreich! Die Hochschüler*innenschaft Österreichischer Roma und Romnja. 

50 Jahre, 50 Stimmen

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen


Wer sind Rom*nja und Sinti*zze?
Mit etwa 14 Millionen Angehörigen bilden Rom*nja und Sinti*zze größte ethnische Minderheit Europas. Ursprünglich stammen Rom*nja und Sinti*zze aus Indien und migrierten vor
ca. 1.000 Jahren über Kleinasien nach Europa.
Seit ca. 600 Jahren leben wir in Österreich, seit 1993 als anerkannte Volksgruppe.
Die Geschichte der Rom*nja und Sinti*zze ist von jahrhundertelanger Diskriminierung und Verfolgung geprägt. Während des 2. Weltkrieges wurde eine halbe Million Rom*nja und Sinti*zze von den Nazis ermordet.
Trotz der jahrhundertelangen Diskriminierung haben Rom*nja und Sinti*zze die Kultur und Gesellschaft Europas stark geprägt und mitgestaltet.
Die Sprache der Rom*nja und Sinti*zze heißt "Romanes", "Romani" oder "Roman" und wird in Europa von etwa 7 Millionen Menschen in über 30 Varianten gesprochen.
Rom*nja und Sinti*zze haben keinen einheitlichen Glauben. Es gibt christliche, muslimische, jüdische, atheistische und anders bekennende Rom*nja und Sinti*zze.

Was bedeutet der 50. Roma-Tag? 
Vor 50 Jahren, am 8. April 1971, versammelten sich 23 Rom*nja-Vertreter*innen aus 9 Staaten in London, zum 1. Weltkongress der Roma, um über wichtige sozio-kulturelle Fragen und Belangen der Ethnie zu diskutieren. 
Ziel des Roma Weltkongresses war es, auf die Lage der Rom*nja und Sinti*zze aufmerksam zu machen, ein eigenes Narrativ zu prägen und die Diversität und Kultur der Rom*nja und Sinti*zze zu fördern und zu feiern. 
Als Symbole für die internationale Bürger*innenrechtsbewegung der Rom*nja wurden beim ersten Weltkongress die Flagge der Rom*nja, die Hymne 'Djelem Djelem' und die Eigenbezeichnung "Roma" statt dem Z-Wort etabliert. 
Heute, 50 Jahre später, feiern wir den ersten Weltkongress der Roma als Grundstein unserer politischen Bewegung und als internationalen Tag der Rom*nja! 
Baxtalo internacionalno romano djes! (Glücklichen internationalen Tag der Rom*nja)