50 Jahre, 

50 Gesichter

Unsere Fotokampagne zum 16. Mai - dem Roma Resistance Day - zeigt 50 Österreichische Rom*nja und Sinti*zze, die auf eine 50-jährige Bürger*innen-rechtsbewegung zurückblicken und im Zeichen des 16. Mai für die Rechte unserer Volksgruppe eintreten.





#50Jahre50Gesichter

#May16 #RomaniResistanceDay 

50 Jahre, 

50 Stimmen

Am 8. April, dem internationalen Tag der Roma und Romnja, launchen wir den ersten Jugendverein der Rom*nja in Österreich! Die Hochschüler*innenschaft Österreichischer Roma und Romnja. 

50 Jahre, 50 Stimmen

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen


Wer sind Rom*nja und Sinti*zze?
Mit etwa 14 Millionen Angehörigen bilden Rom*nja und Sinti*zze größte ethnische Minderheit Europas. Ursprünglich stammen Rom*nja und Sinti*zze aus Indien und migrierten vor
ca. 1.000 Jahren über Kleinasien nach Europa.
Seit ca. 600 Jahren leben wir in Österreich, seit 1993 als anerkannte Volksgruppe.
Die Geschichte der Rom*nja und Sinti*zze ist von jahrhundertelanger Diskriminierung und Verfolgung geprägt. Während des 2. Weltkrieges wurde eine halbe Million Rom*nja und Sinti*zze von den Nazis ermordet.
Trotz der jahrhundertelangen Diskriminierung haben Rom*nja und Sinti*zze die Kultur und Gesellschaft Europas stark geprägt und mitgestaltet.
Die Sprache der Rom*nja und Sinti*zze heißt "Romanes", "Romani" oder "Roman" und wird in Europa von etwa 7 Millionen Menschen in über 30 Varianten gesprochen.
Rom*nja und Sinti*zze haben keinen einheitlichen Glauben. Es gibt christliche, muslimische, jüdische, atheistische und anders bekennende Rom*nja und Sinti*zze.

Was bedeutet der 50. Roma-Tag? 
Vor 50 Jahren, am 8. April 1971, versammelten sich 23 Rom*nja-Vertreter*innen aus 9 Staaten in London, zum 1. Weltkongress der Roma, um über wichtige sozio-kulturelle Fragen und Belangen der Ethnie zu diskutieren. 
Ziel des Roma Weltkongresses war es, auf die Lage der Rom*nja und Sinti*zze aufmerksam zu machen, ein eigenes Narrativ zu prägen und die Diversität und Kultur der Rom*nja und Sinti*zze zu fördern und zu feiern. 
Als Symbole für die internationale Bürger*innenrechtsbewegung der Rom*nja wurden beim ersten Weltkongress die Flagge der Rom*nja, die Hymne 'Djelem Djelem' und die Eigenbezeichnung "Roma" statt dem Z-Wort etabliert. 
Heute, 50 Jahre später, feiern wir den ersten Weltkongress der Roma als Grundstein unserer politischen Bewegung und als internationalen Tag der Rom*nja! 
Baxtalo internacionalno romano djes! (Glücklichen internationalen Tag der Rom*nja)